04.04.19

«Wir spüren das unternehmerische Interesse des Eigentümers»

Interview mit Heinz Sommer, CEO, und Marco Martelli, VRP der Vantage Education Gruppe

Vantage Education ist eine der führenden privaten Bildungsgruppen in der Schweiz. Zu ihr gehören die Tochtergesellschaften HSO Wirtschafts- und Informatikschule mit zehn Standorten, die Höhere Fachschule für Tourismus IST mit je einem Standort in Zürich und Lausanne sowie das BVS Bildungszentrum in St. Gallen. Die Bildungsangebote reichen von der kaufmännischen Grundbildung über Zertifikate, Diplome, Fachausweise, Diplome der Höheren Fachschule sowie Nachdiplomstudiengänge oder Brückenangebote in das Bachelorprogramm bis zum international akkreditierten Executive MBA Programm. Den Schwerpunkt setzt die Vantage Education Gruppe im Angebotsbereich der Höheren Fachschule. Die HF Lehrgänge richten sich an Berufsleute aus Wirtschaft, Tourismus und Informatik. Hinter der Vantage Education Gruppe steht die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Invision. Im Gespräch erläutern CEO Heinz Sommer und Verwaltungsratspräsident Marco Martelli als Vertreter von Invision die Chancen, welche der Schweizer Bildungsmarkt bietet, und gehen auf die Zukunft der Bildung und die Pläne der Gruppe ein.

Herr Sommer, die Schweiz ist mit ihrem dualen Bildungssystem ein Vorbild für die ganze Welt. Daher gibt es eine Vielzahl an öffentlichen und privaten Bildungsangeboten. Wie positioniert sich die Vantage Education Gruppe in diesem Umfeld?

Heinz Sommer: Unsere Bildungsangebote richten sich gezielt an Menschen, welche mittels Weiterbildung persönlich und beruflich vorankommen möchten. Mit unserem Weiterbildungsangebot sprechen wir hauptsächlich Interessenten an, die klassischerweise eine Berufslehre absolviert haben. Unsere Programme sind klar praxis- und handlungsorientiert aufgebaut. Es geht dabei hauptsächlich darum, dass die Teilnehmenden bereits während der Weiterbildung, unterstützt durch praxisnahe Dozierende, nebst der Theorie auch anhand realer Situationen im beruflichen Umfeld den Praxistransfer erfahren können. Später sollen sie damit bessere Chancen haben, das Gelernte im beruflichen Alltag richtig einzusetzen respektive anzuwenden. Unsere Absolventen sind deshalb am Arbeitsmarkt auch sehr gefragt.

Herr Martelli, hinter Vantage steht die Beteiligungsgesellschaft Invision. Was bewegt eine Investorengruppe, in diesen Markt zu investieren?

Marco Martelli: Der Bildungsmarkt ist weltweit, aber auch in der Schweiz, ein Wachstumsmarkt. Auf privater Seite ist der Markt allerdings sehr fragmentiert. Es existieren viele Bildungsanbieter, die sehr stark auf den Gründer und oftmals nur wenige Personen zugeschnitten sind. Invision kann hier mit der Vantage Education Gruppe bei Nachfolgelösungen Hand bieten. Auch ist eine weitere Konsolidierung des Marktes zu erwarten. Daher haben wir mit der HSO als Nukleus 2013 begonnen, über Vantage Education in diesem Sektor zu investieren. Mit unserem «Buy-and-build-Ansatz» sind 2014 die HBS und KMZ Rapperswil sowie die HMZ Academy in Baar zur Gruppe gestossen. Die Gesellschaften wurden später in die HSO Gruppe integriert. Das BVS Bildungszentrum St. Gallen stiess 2015 zur Gruppe, und zuletzt konnte im Jahr 2017 durch die IST mit den Standorten Zürich und Lausanne der Bereich Tourismus in das Gruppenportfolio aufgenommen werden.

Wo gibt es Synergien zwischen den drei Schulen HSO, IST und BVS? Die Institute sind ja in unterschiedlichen Gebieten tätig.

Heinz Sommer: Einerseits, soweit als zielführend, nutzen wir innerhalb der Bildungsangebote unternehmensübergreifend vorhandene Synergien in der Weiterentwicklung der Lerninhalte. Andererseits nutzen wir die Gruppengrösse beim Lehrmitteleinkauf, bei der optimalen Versicherungslösung für unsere Mitarbeitenden, bei der Beschaffung von technischen Hilfsmitteln oder bei der Infrastruktur. Ebenso helfen sich, je nach Bildungsangebot, die Unternehmen mit Dozierenden aus. Die gegenseitige Nutzung der Räumlichkeiten gehört ebenfalls zu den Synergiepotenzialen.

Welchen Einfluss hat die öffentliche Hand auf den Bildungssektor und auf das Geschäft der Vantage Education Gruppe?

Gemäss Bundesamt für Statistik investierten Bund, Kantone und Gemeinden im 2016 insgesamt 37 Mrd. Franken in die Bildung. Anteilig an den Ausgaben werden davon auch direkt Studierende, welche einen Eidg. Fachausweis oder ein Diplom der Höheren Fachschule erlangen, finanziell unterstützt.

Setzen Sie also auf staatliche Unterstützung?

Nein. Wie erwähnt bieten wir ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsangeboten an, wo Studierenden ohne staatliche Unterstützung auskommen müssen, und bei den genannten Bildungsangeboten profitiert der Studierende ausschliesslich direkt. Im Unterschied zu Universitäten und Fachhochschulen sowie parastaatlichen Bildungsanbietern, die indirekt subventioniert werden, sind wir mit unseren Unternehmen und Bildungsangeboten den marktwirtschaftlichen Bedingungen vollständig ausgesetzt.

Gemäss Bundesamt für Statistik ist die Anzahl der Höheren Fachschuldiplome seit 2000 von 3’249 auf 8’754 im Jahr 2017 gestiegen. Wie schätzen Sie das künftige Wachstumspotenzial ein?

Das Parlament hat dank verschiedener politischer Vorstösse dem Bundesrat den Auftrag erteilt, die Angebote respektive die Höhere Fachschule zu stärken. Dieser Entscheid kommt einerseits direkt den Studierenden und andererseits den Bildungsanbietern zugute. Beide profitieren durch die Wertigkeit, einerseits die Studierenden in der Anerkennung und Vergleichbarkeit und andererseits die Anbieter im Status als Bildungsanbieter. Daher wird dies sicher einen positiven Einfluss auf die Nachfrage im Markt haben.

Wo sehen Sie in diesem Umfeld Entwicklungschancen für die Vantage Education Gruppe?

Marco Martelli: Durch den Trend zum lebenslangen Lernen werden auch Weiterbildungsangebote, wie sie unsere Gruppe anbietet, künftig an Bedeutung gewinnen. Wir werden daher neue Bildungsgänge entwickeln und die bestehenden Angebote ergänzen. Im Zusammenhang mit der Digitalisierung entwickeln wir neue Bildungsangebote, die den veränderten Bedürfnissen der Studierenden und der Industrie Rechnung tragen. Natürlich schauen wir uns auch nach weiteren privaten Bildungsanbietern um, die zu uns passen würden.

Welche Schulen würden denn hier passen?

Heinz Sommer: Sie sollten schon eine gewisse kritische Grösse erreicht haben und nicht ausschliesslich von den Eigentümern abhängig sein. Thematisch sind die Bereiche Technik, Medizin, Human Resources, Finanzen sehr interessant. Im Bildungsportfolio sollten Eidg. Fachausweise und HF-Angebote vorhanden sein.

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit Invision als Finanzinvestor, und welche Unterstützung kann Invision Ihnen bieten?

Invision ist als Eigentümer der Gruppe sehr an der nachhaltigen Entwicklung der Gruppe interessiert. Wir spüren im Management das unternehmerische Interesse des Eigentümers, indem wir sowohl die strategischen als auch die operativen Themen sehr pragmatisch und zielführend besprechen können. Wir erfahren eine grosse unternehmerische Freiheit, so dass wir Chancen und Opportunitäten jederzeit bestmöglich, und im Interesse aller Beteiligten, nützen können. Hier unterstützt uns das Team von Invision breit gefächert, insbesondere aber bei der Finanzierung von Investitionen in die Gruppenkonsolidierung, die Infrastruktur oder bei Akquisitionen. Durch die langjährige Erfahrung, welche Invision respektive für uns Marco Martelli und Alex Brennwald in der Bildung mitbringen, erfolgt ein Erfahrungsaustausch immer auf Augenhöhe. Und entsprechend der Buy-and-build-Strategie ist Invision bereit, zugunsten eines nachhaltigen Wachstums auf kurzfristige und schnelle Gewinne zu verzichten. Der langfristige und wertsteigernde Unternehmenserfolg steht für sie im Fokus.

Top
Haben Sie Fragen?

Invision Schweiz

Invision AG
Grafenaustrasse 7
6300 Zug
Schweiz

T +41 41 729 01 01
F +41 41 729 01 00
E info(at)invision.ch

Invision Deutschland

Invision Beteiligungsberatung GmbH
Cecilienallee 6-7
40474 Düsseldorf
Deutschland

T +49 211 936 727 50
F +49 211 936 727 59
T info(at)invision.ch